Klettern, Bogenschießen & köstlich einkehren in die 1. vegetarische Hütte der Alpen

Kind auf einer Leiter im Waldseilgarten Höllschlucht, Pfronten

Vegetarisch kann nicht lecker sein!? Wir beweisen euch das Gegenteil! Beziehungsweise Silvia Beyer, die Wirtin der Hündeleskopfhütte in Pfronten Kappel. Eine tolle Einkehrmöglichkeit, wenn euch nach fleißigem Klettern oder Bogenschießen im Waldseilgarten Höllschlucht der Hunger packt oder gerade etwas viel los ist im Waldseilgarten und ihr die Zeit überbrücken möchtet.

Am besten parkt ihr auf dem Parkplatz Waldseilgarten Pfronten-Kappel. Von dort sind es etwa 500 Meter zum Waldseilgarten Höllschlucht. Und der Weg lohnt sich! Nach wenigen Metern geht es auf einer hölzernen Brücke über einen kleinen Bach und danach auf einem idyllischen Trampelpfad durch ein kleines Waldstück.   

Am Waldseilgarten Höllschlucht angekommen habt ihr mit der KÖNIGSCARD zwei Möglichkeiten: Bogenschießen oder 3 Stunden Klettern im Kletterwald. Beides könnt ihr jeweils 1x pro Woche kostenfrei nutzen, wenn ihr euren Urlaub bei einem KÖNIGSCARD Gastgeber gebucht habt.

Der 3D Bogenparcours bietet euch 13 verschiedene Ziele, Vorkenntnisse braucht ihr keine – alles was ihr wissen müsst bekommt ihr von den Trainern des Waldseilgartens Höllschlucht vor Ort erklärt. Der Parcours kann bis zu 3 Stunden dauern. Im Klettergarten findet ihr 11 abwechslungsreiche Parcours vor – einige davon sind sogar mit Seilrutschen ausgestattet – ein ganz besonderer Spaß!

Nach einigen actionreichen Stunden ist der Hunger sicherlich nicht weit. Ihr habt auch hier mehrere Möglichkeiten: das Kiosk am Waldseilgarten, die Kappeler Alp oder die Hündeleskopfhütte. Wenn ihr noch genügend Energie habt, lohnt sich ein Aufstieg zur Kappeler Alp. Die Laufzeit beträgt ca. eine Stunde und 15 Minuten. Oben angekommen werdet ihr mit einer Aussicht auf die Allgäuer Alpen und das Alpenvorland sowie deftigen Mahlzeiten und auch traditionellen Süßspeisen belohnt.

Die anfangs schon erwähnte Hündeleskopfhütte erreicht ihr nach einem ca. 45-minütigen Fußmarsch. Zu Beginn ist der Aufstieg, wie auch zur Kappeler Alp, etwas steiler. Bei der ersten vegetarischen Hütte in den Alpen erwarten euch köstliche vegetarische und auch vegane Speisen. Wer hier aber Bowls und Avocadobrot erwartet, ist hier an der falschen Adresse. Von Sennerbrot über Saurer Käs, Flädlesuppe und Kässspatzen geht das Angebot bis hin zur veganen Zucchinilasagne (welche ihr übrigens unbedingt auch als Nicht-Vegetarier probieren solltet, wenn sie auf der Tageskarte steht ;-)).

Frisch gestärkt könnt ihr entweder weiter wandern oder wieder zum Parkplatz absteigen und den Abend gemütlich ausklingen lassen.

Wie bei allen Wanderungen solltet ihr festes Schuhwerk dabeihaben. Auch an warmen Tagen kann es in den Bergen und im Wald kühler sein – denkt daher an eine Jacke zum drüberziehen.

Viel Spaß wünscht das KÖNIGSCARD-Team!